Fluorid

Fluorid härtet den Zahnschmelz.

Es wirkt hauptsächlich durch den direkten Kontakt mit der Zahnoberfläche. Der lokale Einsatz von Fluoridspendern wie Zahnpasta, Gel, Mundspüllösung, oder fluoridiertes Speisesalz stärkt den Zahnschmelz und wirkt so karieshemmend.

Für Kinder ab dem zweiten Lebensjahr ist eine systemische Fluoridgabe durch spezielle Tabletten heutzutage meist nicht mehr notwendig.

Wie wirkt Fluorid?

Die positive Wirkung des Fluorids beruht auf der Remineralisierungsfunktion. Die säurebedingte Entkalkung des Schmelzes (Demineralisierung) kann somit teilweise rückgängig gemacht werden. Vorbeugend wird daher in jeder Prophylaxe-Sitzung ein Fluoridgel auf Ihre Zähne aufgetragen.

Die möglicherweise leicht aufgeweichte Zahnhartsubstanz gewinnt wieder an Härte. Allerdings ist dies ausschließlich im Anfangsstadium der kariösen Zerstörung möglich. Neueste Diagnostikmethoden mit Hilfe von Lasern erlauben die rechtzeitige Erkennung und Behandlung. So können wir gezielt eingreifen und möglichst frühzeitig den Schaden schonungsvoll und schmerzlos in Ordnung bringen.